Michael Kehr





Foto: Wentzler Photography

The radicalization of Rolfe

Kehr, a Frankfurt-based actor making his American debut, plays Zeller as a classic double-edged Nazi, smilingly persuasive one moment, volcanic the next.


Christine Dolen
Miami Herald 1.4.2018

Michael Kehr, who is making a fabulous American stage debut as Herr Zeller, invests him with a commanding, often frightening aura. At unexpected moments, he shouts thunderously, like Hitler. During other scenes, Kehr’s Zeller is more subtle, but with a hint of menace.

No such harshness emanates from Zeller during the opening scene. Kehr is as charming and laid back as he’s frightening as the Fuhrer.


Aaron Krause
Berkshire Fine Arts 2.4.2018


Schick mir keine Blumen

... Michael Kehr spielt dies (Arnold) mit verdruckster, punktgenauer Komödiantik.


Badische Neueste Nachrichten vom 22.3.2016

Die besten Szenen hat Michael Kehr als besorgter Nachbar Arnold.....Dass er gerade dann die gedichtete Trauerrede fertig hat, als George erfahren hat, dass er nicht krank ist, war ein kleiner Glanzpunkt....


Sybille Kemna
Westfälische Rundschau vom 16.3.2016

Mit viel Humor zaubert das Ensemble ein breites Lächeln auf die Gesichter der Zuschauer. Besonders Michael Kehr, der in Sorge um seinen Freund George zum Alkohol greift, entwickelt sich schnell zum Publikumsliebling.


Lara Sagen
Hannover Neue Presse vom 12.3.2016

Auch die Nebenrollen sind gut besetzt. Michael Kehrals Nachbar Arnold, derseine Sorgen um den sterbenskranken Freund mit Alkohol betäubt, überzeugt.....


Kerstin Hergt
Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 12.3.2016


Dinner für Spinner

In den Hauptrollen überzeugten.... Michael Kehr als aufgeregter und aus der Fassung geratener Verleger Brochant.


HanauerAnzeiger vom 5.5.2015




Bandscheibenvorfall / Rolle: Kruse



Momo / Rollen: 1. grauer Herr, Nicola, der Maurer,
Polizist, Mann im Schnellrestaurant



Die Verwandlung / Rolle: Vater



Abschied von der Deutschen Bühne
Ungarn (Szekszard)

Michael Kehr wird nach einem Jahr in Ungarn ebenfalls Adieu sagen. Der charismatische Schauspieler, der bereits vor seiner Zeit in Szekszárd in unzähligen Theaterstücken mitspielte, konnte an der Deutschen Bühne unter Anderem in „Momo“ und „Ein Sommernachtstraum“ bewundert werden. Seine Rolle als Kruse in „Bandscheibenvorfall“ war besonders authentisch interpretiert.


Neue Zeitung vom 3. Juni 2014
Autorin: Katharina Kellig

Auf dem Weg

Hervorragend gespielt von
Hans-Ulrich Laux und Michael Kehr...


Auszug aus der Begründung der Jury zur Vergabe des
Reiff-Medien Preises vom 18. April 2013

...ein sehr schöner, emotionaler,
aber nicht rührseliger Film.


Juliana Eiland-Jung,
Badische Zeitung vom 22. April 2013

Ganze Kerle

Respekt vor dieser facettenreichen
darstellerischen Leistung!


Doris Huhn,
Main Echo vom 3. April 2012

Mimen....Michael Kehr,......drehen im zweiten Teildes Abends so richtig auf und unterhalten als herrlich komische Klamauktruppe vorzüglich. Am Samstag hinterließen sie ein restlos begeistertes Publikum.


Gelnhäuser Neue Zeitung vom 19. Juni 2012



Foto: Gerhard Pauly/STUGRAPHO


Lametta

Dennoch kann man Babba "Werner"(Michael Kehr) nicht als Muttersöhnchen bezeichnen: Dafür weist der Hausherr seine alte Dame aus dem Wohnstift immer wieder zu unwirsch in die Schranken. Er hat es eben nicht leicht zwischen lauter Pflicht-Überraschungsgästen.


FAZ vom 6. Dezember 2010

Dem Werner gibt Michael Kehr Statur
und Seele eines Biedermanns...


Juutta Thomasius,
Frankfurter Neue Presse vom 6. Dezember 2010

Was ihr wollt

...Malvolio von Michael Kehr, der hinter dem peinlichsten Möchtegern-Aufsteiger der Weltliteratur den zagenden Tropf sichtbar macht...


Frankfurter Rundschau vom 25. Mai 2010

Die drei Leben der Lucie Cabrol

......., alles vor den Augen der verzauberten Zuschauer. Michael Kehr verkörpert die wunderbare Lucie, und er macht das fabelhaft........Mit freiem Oberkörper steht Lucie dann vor uns schüttet weiße Milch auf den Körper. Mit anrührender Stimme und den ungelenken Bewegungen wirkt sie, egal in welchem Alter sie gerade ist, immer so, als ringe sie um die Balance.


Shirin Sojitrawalla,
Strandgut vom April 2008 unter der Rubrik "Starke Stücke"

Sehr schnell leuchtet ein, dass die herbe Lucie von einem Mann gespielt wird: Michael Kehr zeigt sie als vom Leben zäh Gemachte - und doch immer noch Träumende.


Sylvia Staude,
Frankfurter Rundschau, 11. Februar 2008

Und wenn sich mit Michael Kehr ein Mann in Kopftuch und weitem Rock der Titelrolle anverwandt hat, wird das ihrer aussichtslosen erotischen Erwartung nur gerecht. Mit seiner holzschnittartigen Mimik zwischen List und Verbitterung gibt er diesem Passionsspiel ein ganz persönliches Gesicht.


Jürgen Richter,
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.04.2008

Michael Kehr stellt Lucies ebenso widerborstigen wie liebenswerten Charakter mit großer Intensität dar..


Antje Kroll,
Frizz Magazin Juni 2008 "Stück des Monats"


Titus Andronicus

Immerhin gerät die Inszenierung nicht frei von schauspielerischer Übersicht und Können: Dafür sorgt fast im Alleingang Michael Kehr als fieser Mohr Aaron...


Frankfurter Neue Presse vom 14.11.2007

...So ist es Michael Kehr , der schauspielerisch noch am ehesten glänzt. Ihm nimmt es der Zuschauer ab, wenn der durch und durch verschlagene Intrigant Aaron im vierten Akt sogar seine menschliche Seite zeigen darf.


Rhein-Main.Net-Kritik Florian Gürtler,
vom 15.11.2007


Sommernachtstraum

Manche Inzenierungen machen Puck, den Schabernack-Geist zum Publikumsliebling. Der Regisseur Martin Sonnabend gibt im Kellertheater Zettel diesen Raum - und Michael Kehr nutzt ihn, ist ein gewitzter Esel in Titanias Hängematte und ein martialischer Pyramus mit einem Piraten-Bart, um den ihn Errol Flynn beneidet hätte.


Sylvia Staude,
Frankfurter Rundschau, 04.05.2007

Polenweiher

....tritt der Korbflechter Joachim Roth wie ein hochfliegender Händler im Gerechtigkeitsbusiness auf.....Michael Kehr zeigt ihn so. Man sieht einen Athleten in Lumpen, das ist stark.


Jamal Tuschik,
Frankfurter Rundschau, 25.09.2005

Der Geizige

Michael Kehr legt die Figur (Frosine) wunderbar zweideutig und tuntig an, ohne je schlüpfrig zu sein; das Changieren zwischen den Geschlechtern spiegelt vielmehr das Doppelbödige der Intriganz selber.


Jutta Baier,
Frankfurter Rundschau, 16.2.2005

Die Affaire in der Rue de Lourcine

...Wie sich Kehr als Lenglume, ein "Mann von Rang und Namen" mit gequältem Gesichtsausdruck durch das Stück schleppt, ist, obwohl er vor nichts zurückschreckt, einfach lustig.


Gerald Franz,
FAZ vom 28. Februar 2000

Nunsense

So lässt Michael Kehr mit hinreißend verbissenem Ehrgeiz als "Sister Robert Anne" nichts unversucht , um den großen Durchbruch als Showstar zu schaffen....


Marion Hombach,
FAZ vom 2. Januar 1998

Domestic Service

Seine humoristische Spannung erhält es durch den Diener Finn, der in dieser Dreieckskonstellation den Advocatus Diaboli mimt und die Vision einer romantischen Liebesidylle aus der ersten Szene mit karger, entlarvender Sprache kühl entzaubert. Michael Kehr gelingt es, die bissige Ironie dieser Rolle zum Ausdruck zu bringen. Korrekt, mit der rollenbewußten Disziplin eines britischen Servants tritt er vor seine Herrschaft- und beginnt sie zu beherrschen.


Andrea Pollmeier, FAZ vom 14.1.1991

...Der Darsteller- Michael Kehr als
vorzüglicher Finn...


FAZ vom 7.2.1991 im Kulturtip

Endgame

Michael Kehrs hervorragende Darstellung des Clov als dummer August eröffnet dem Stück jene Dimension von der wir anfangs sprachen.


FAZ vom 28.1.1989

August, August, August

....gab...genügend Raum für eigene Phantasien. Besonders Michael Kehr als August nutzte ihn, um eine Figur auf die Bühne zu stellen, die an Eindringlichkeit kaum zu überbieten ist. Bei ihm bleibt neben aller Poesie, die seine Rolle auszeichnet, auch viel von der Tragik dessen zu spüren, was unwiderbringlich verloren ist......


FAZ vom 3.12.1983